Peter Blake

Godfather der britischen Pop Art

Der Adelstitel, den Peter Blake 2002 erhielt, die Ehrendoktorwürde des Royal College of Art und sein Werk, das in maßgeblichen Sammlungen in aller Welt präsentiert wird, weisen ihn als einen der Großen in der britischen Kunst aus. Sein Werk überwindet alle Grenzen zwischen den Generationen und flößt jüngeren Künstlern wie Damien Hirst, Gavin Turk, Pure Evil und Tracey Emin großen Respekt ein.

In Peter Blakes Werk spiegelt sich seine Faszination für alle Strömungen der Popkultur und für die Schönheit, die sich in Alltagsgegenständen und -umgebungen findet. Viele seiner Werke beinhalten gefundene Druckmaterialien wie Fotografien, Comicstrips oder Werbetexte, die er mit kühnen geometrischen Mustern und Primärfarben kombiniert.

Die Werke fangen die quirlige, optimistische Kultur der Sixties perfekt ein, sind aber auch erstaunlich frisch und zeitgenössisch. Durchgängig ist seinem Werk auch eine sentimentale und nostalgische Tendenz zu eigen mit besonderem Schwerpunkt auf der Unschuld der Kindheit und auf Kindheitserinnerungen, deutlich erkennbar in seinen zuletzt erschienenen  Alphabet-Serien. Blake ist für seine Verbindung mit der Musikindustrie bekannt, er hat Albumcover-Ikonen für die Beatles, Paul Weller, The Who und Oasis produziert.

 

 

Blake wurde 1932 in Dartford (Kent) geboren und studierte zuerst von 1949-51 am Gravesend Technical College. Nach seinem Dienst in der Royal Air Force studierte Blake am Royal College of Art und machte hier 1956 seinen Abschluss. Danach erhielt er den Leverhulme Forschungspreis und studierte Volkskunst. Das gab ihm die Möglichkeit zu reisen und Volkskunst in Belgien, Frankreich, Italien und Spanien zu erforschen: seine Grand Tour. Ungefähr zum Zeitpunkt seiner Rückkehr nach Großbritannien entwickelte sich Blakes Stil von den klassischen naturalistischen Ölbildern seiner frühen Periode weiter zu den collagierten Werken, die Bilder von Filmstars, Musikern und Pin-Up-Girls enthalten, mit denen wir ihn am ehesten assoziieren (Blake behielt jedoch immer den naturalistischen Stil seines Werks bei und hat während seiner gesamten Karriere weiterhin mit Öl auf Leinwand gearbeitet).

Während der 1960er und 70er unterrichtete Blake an verschiedenen Institutionen wie z.B. am Royal College of Art. Es gab auch viele Einzel- und Gruppenausstellungen seiner Werke. 1961 erhielt er den John-Moores-Preis für sein Werk Self Portrait with Badges und trat auch in Ken Russells BBC-Film 'Pop Goes the Easel' über Pop Art auf, der ihn zum ersten Mal einer breiten Öffentlichkeit bekanntmachte.

1969 verließ Blake London, um in Westland (im Südwesten Englands) zu leben. Dort wurde er 1975 Gründungsmitglied der Brotherhood of Ruralists. Bis 1979 lebte er weiterhin in der Nähe von Bristol und während der Zeit bewegte sich sein Werk weg von der glitzernden kommerziellen Pop Art, für die er bis heute am bekanntesten ist, hin zu literarischen und ländlichen Themen in Ölgemälden.

1979 zog Blake zurück nach Chiswick und bei seiner Rückkehr nach London nahm er in seinem Werk die früheren Popkultur-Bezüge wieder auf. Er wohnt und arbeitet immer noch in Chiswick und hat seine enorme künstlerische Produktivität beibehalten. 1981 wurde er zum Mitglied der Royal Academy of Arts ernannt und 1983 zum Commander of the British Empire (CBE). 1996 zeigte die Nationalgalerie und 2007 die Tate Liverpool Now We Are 64, eine größere Retrospektive seines Werks.

Seit 2003 kooperiert er mit CCA Galleries – u.a. bei der Produktion vieler der spektakulären Original Siebdrucke dieser Ausstellung.  Das Jahr 2016 begann für Blake   mit einer Solo-Show des Originalwerks 'Portraits and People' in der Waddington Custot-Galerie in London, die Beachtung in der nationalen und internationalen Presse erhielt. Zu den Highlights 2015 zählte Blakes Auftrag von der Tate Liverpool und der Liverpool Biennale, eine Mersey-Fähre in ein 'dazzle ship' (Tarnschiff) umzugestalten als Erinnerung an die Arbeit der Schiffsdesigner des Ersten Weltkriegs.

Blake hat das Design für Stoffe für Stella McCartney sowie für die Teppiche im neuen obersten britischen Gerichtshof entworfen. 2012 entwickelte er ein neues Design für die BRIT-Award-Trophäen und schuf ein Porträt der Queen, das von der Radio Times zur Feier des diamantenen Jubiläums in Auftrag gegeben wurde. Zurzeit arbeitet er an einer Serie von Umschlagentwürfen für Penguin Books. Er erhielt auch den Auftrag, ein Bild von St. Martin für die Knights Chapel in der St.-Pauls-Kathedrale zu malen – seit mehreren hundert Jahren der erste Künstler, der wieder einen solchen Auftrag erhielt.

Textquelle: Übersetzung der leicht gekürzten Fassung der Künstlerbiographie Peter Blake auf der Webseite von CCA Galleries, Jan.2019          Image source / Bildquelle: CCA Galleries

OBEN