Ernst Volland

9.3.2013 - 6.4.2013 - The Browse Gallery

Ausstellung: Ernst Volland - Eingebrannte Bilder

Krolow, Tammen, Volland - endlich kommt auch der dritte des einstmals berüchtigten Kreativ-Trios vom Chamissoplatz zu einem Heimspiel in die Markthalle.
Unvergessen die gemeinsame Aktion der Inszenierung eine Ausstellung mit Blaise Vincent , einem Künstler, den es überhaupt nicht gab, um dem Establishment dadamäßig eins auszuwischen.
Politisch ist Volland bis heute geblieben, allein in der künstlerischen Form seiner Arbeiten hat er sich im Laufe der Zeit immer wieder neu erfunden, zurecht gilt er als einer der renommiertesten politischen Künstler Deutschlands.

Angeregt durch die 68 er Bewegung zeichnete er Karikaturen und produzierte im Eigenverlag bis Ende der 80er Jahre kritische Plakate. Volland gründete 1987 die Fotoagentur „Voller Ernst“. Er entdeckte und publizierte den bedeutenden russischen Fotografen Jewgeni Chaldej.
Seit Anfang der 90er Jahre arbeitet Volland mit historischem Material, das sich ins kollektive Gedächtnis eingeschrieben hat. Die zu Ikonen gewordenen Bildmotive entstammen vornehmlich der deutschen Geschichte des 20. Jahrhundert. Mittels gezielt eingesetzter Unschärfen erweitert Ernst Volland die Bildinhalte um eine neue Bedeutungsebene, die auf andauernde Aktualität hinweist.

Diese Bilder sind jetzt in der Browse Galerie in der Markthalle zu sehen.

"Ich gebe ein diffuses Bild vor und überlasse es dem Betrachter, was er wahrnimmt. Jedes von mir entworfene Bild stellt mit jeder Person einen eigenen Dialog her. Der Betrachter bleibt allein mit der Frage, warum sich bestimmte Bilder in das Gehirn einbrennen, wieso man sie nicht vergessen kann. Man kann sagen, ich vertraue zuerst mir, dann dem geschaffenen Bild und schließlich auch dem Betrachter. Ich denke sogar, die Intensität des Ausdrucks meiner eingebrannten Bilder ist durch die Reduktion auf das ästhetische Bild größer als die gleiche thematische Bildagitation oder das realistische Fotodokument." (Ernst Volland im Gespräch mit Eckhart Gillen, 2008)

Mit der Präsentation der Ausstellung "Eingebrannte Bilder" fährt die Browse Gallery fort mit ihrem Programm, das kulturelle Erbe Kreuzbergs nicht in der Versenkung verschwinden zu lassen und auch jenen Menschen zugänglich zu machen, die in Massen neu in den Bezirk ziehen. Angezogen von einem attraktiven Wohnort, dessen Gestalt sich vor allem jenen verdankt, die mit Mitteln der Poltik und Kunst Kreuzberg zu dem machten, was lange seinen Mythos ausmachte und dessen Umrisse heute nur noch unscharf zu erkennen sind.

Außerdem bieten Vollands "Eingebrannte Bilder" einen kritischen Kontrapunkt und anregende Herausforderung für das von den Galeristen für Juni 2013 projektierte Berlin Fotofestival 2013 - The Browse, in dem es schwerpunktmäßig um die Zukunft der Dokumentar- und Pressefotografie gehen wird.

Vernissage: Sa 9.3.2013, 15 Uhr
Würdigung: Wolfgang Peter Menzel (Pressefotograf, Lehraufträge Universität Linköpingn, freier Künstler)
Musik und Erfrischungen

Öffnungszeiten: Mo – Fr 8:00 bis 20:00 Uhr, Sa. 8:00 bis 18:00 Uhr
Eintritt frei

Wir danken Ernst Volland für die Bereitstellung der Ausstellungsobjekte sowie unseren Partner/innen für die Unterstützung unserer Arbeit
Bezirksmuseum Friedrichshain-Kreuzberg, Tourismusförderung im Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg,
Berliner Großmarkt GmbH, GEWOBAG

OBEN