Kurt Mühlenhaupt

Bild: Mühlenhaupt Museum Bergsdorf
Bild: Mühlenhaupt Museum Bergsdorf

Wegsaniert und zurückgekehrt

... und wie zurückgekehrt.
Zur Eröffnung der Ausstellung des Berliner Malers Kurt Mühlenhaupt 1921 - 2006), am Samstag, 26.3.2011, strömten den ganzen Nachmittag über hunderte Menschen auf die Galerie der Marheineke Markthalle - viele kamen erst später, nach dem Ende der Abschalten-Demo im Tiergarten.
Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit eröffnete die Ausstellung und betätigte sich profimäßig als Auktionator dreier Mühlenhaupt-Drucke i.R. einer Spendenaktion zugunsten japanischer Erdbeben-Opfer. Das Publikum beteiligte sich rege an der Auktion, am Ende lag der Auktionserlös für die versteigerten Bilder bei 4200€. Der Japanische Gesandte Kenji Okada nahm die für die Erdbeben-Oper ersteigerte Geldsumme bar vor Ort in Empfang und bedankte sich herzlich bei den Spendern und dem Mühlenhaupt Museum Bergsdorf, das die Bilder zur Auktion zur Verfügung gestellt hatte.

Die Auktion war Auftakt zu einer weiteren Spendenaktion auf der Markthallen-Galerie.
Die Initiative "Kreuzberg for Japan" wird während des Ausstellungszeitraumes immer samstags (am 2./16. und 30. April) zwischen 14 - 18 h Uhr gegen eine Spende eine 10 minütige Shiatsu-Behandlung auf dem Massagestuhl anbieten. Die Spenden werden an das Japanische Rote Kreuz weitergeleitet.

CII präsentiert die Mühlenhaupt-Ausstellung "Rund um den Chamissoplatz - Wegsaniert und zurückgekehrt" im Rahmen des Ausstellungszyklus "Ich bin Kreuzberg".

In Zusammenarbeit mit dem Mühlenhaupt Museum Bergsdorf werden vom 26.3.- 30.4.2011 v.a. Motive aus Kreuzberg gezeigt - dem Kiez, mit dem sich Mühlenhaupt besonders verbunden fühlte, auch wenn er hier gleich zweimal verdrängt wurde, weil die Mieten zu teuer wurden.
Da gibt es zur heutigen Situation im Kiez durchaus Parallelen und der ebenfalls zum Grußwort geladene Bezirksbürgermeister Franz Schulz, meinte Mühlenhaupt wäre sicher erbost darüber, wenn er mitbekäme, dass heute wieder Menschen, die sich die explodierenden Mieten nicht mehr leisten können, aus dem Kiez gedrängt werden.

Mühlenhaupt lebte und arbeitete in den 60er und 70er Jahren an verschiedenen Orten im Stadtteil und scharte in seinem Lokal „Leierkasten“ eine illustre Künstler-Szene um sich.
CII und das Museum Bergsdorf scharten mit der Ausstellungseröffnung nicht nur unzählige Besucher sondern auch ein großes Medieninteresse um Mühlenhaupt in der Marheineke Markthalle. Von rbb Abendschau und Kulturradio bis Multicult FM, Morgenpost, TSP und gestern sogar Bild und BZ - Kurt ist der Renner bei de Berliner. Der "Maler der Liebe" erfährt auch posthum noch viel Liebe seiner Fans - und die waren wirklich aus allen Teilen Berlins und sonstewo gekommen, um ihm die Ehre zum 90. zu erweisen.

Mehr in der Pressemitteilung
Führung durch die Ausstellung mit Hannelore Mühlenhaupt
Jeden Mittwoch um 17.00 Uhr

Weitere kulturelle Angebote zur Würdigung des Malers
Stadtteilführung auf den Spuren Kurt Mühlenhaupts
mit Hugo Hoffmann in Zusammenarbeit mit dem Bezirksmuseum Friedrichshain-Kreuzberg
Termine: Jeden Samstag 15 Uhr, 2.4./9.4./16.4/23.4./30.4
Treffpunkt: In der Markthallen-Ausstellung

Parallel zur Ausstellung in der Markthalle wird in der Saarländischen Galerie eine weitere Ausstellung zur Würdigung des Künstlers gezeigt. „Blind gemalt“ präsentiert Arbeiten von Kurt Mühlenhaupt aus den letzten Jahren seines Lebens, in denen er fast vollständig erblindet war.

Wir danken unseren Partner/innen
Bezirksmuseum Friedrichshain-Kreuzberg, Tourismusförderung im Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg, Berliner Großmarkt GmbH, GEWOBAG, LPG Biomarkt GmbH, Autovermietung Pinoccio, Graf Dichtungen GmbH

OBEN