Michael A. Russ

Januar/Februar 2013 Michael A. Russ

06:00 AM … positive/negatives…
Retrospektive: Fotografien von 1973 – 2013

Vom 12. Januar bis zum 23. Februar 2013 zeigt die Galerie in einer Retrospektive eine Auswahl von handbearbeiteten Original-Fotografien und großformatigen Drucken aus dem 40jährigen Schaffen des deutsch-amerikanischen Fotografen Michael A. Russ.

Die Ausstellung präsentiert nie zuvor gezeigte Erstabzüge handkolorierter Positiv und Negativ Silber Gelatine Prints, welche der heute 68 jährige Künstler „TinTones“ nennt.

Zu den Highlights der Ausstellung gehören eine Reihe von Bildern des legendären Foto Shoots mit Tom Waits, für die Covergestaltung dessen bahnbrechenden Albums „Swordfishtrombones“ (1983) sowie Fotografien der „Black Rider“ Inszenierung von Robert Wilson mit Musik von Tom Waits für das Hamburger Thalia Theater 1990.

In der Werkschau mit Fotos aus 40 Jahren sieht man die verschiedenen Phasen des Experimentierens und der Entwicklung der „TinTone“ Bilder von Michael Russ, von analogen Fotografie- und Färbepraktiken bis zur Integration neuster digitaler Bildbearbeitungs- und Drucktechniken.

Dunkel melancholisch und zugleich verführerisch farbig-leuchtend laden seine Bilder – v.a. seine zahlreichen erotischen Fotografien – zu einem „walk on the wilde side of life“ der amerikanischen Subkultur der 70er und 80er Jahre ein, in der sich Mode, Musik, Film, Kunst und Underground trafen und gegenseitig inspirierten.

Die Werkschau des Kosmopoliten Russ, der beruflich u.a. zwischen New York, Los Angeles, Paris, Berlin, Hamburg und München pendelt und heute auch am Chamisso Platz in Kreuzberg zuhause ist, bildet einen spannenden Contra-Punkt zu den in der Browse Gallery im letzten Jahr gezeigten schwarz-weißen Dokumentaraufnahmen subkulturellen Berliner Treibens der 70er und 80er Jahre - zwischen Ton Steine Scherben und dem Kreuzberg der Punks, Migranten, Studenten, Alten und Hausbesetzer z.B. in den Bildern von Wolfgang Krolow oder Siebrand Rehberg.

Mit seinen analogen Kolorationsverfahren setzte er innovative, stilbildende Impulse für Tönungs- und Schichtungstechniken im modernen Fotodesign - lange vor dem Siegeszug von digitaler Fotografie, MTV, Photoshop oder gar dem neusten Hype um filmisch anmutende Filter mobiler Handyfotografie. Aus Prinzip fotografierte Russ stets mit einer 35 mm Kleinbildkamera.

Mehr über den Künstler und Bilder der Ausstellung

OBEN