Retrospektive Wolfgang Krolow Fotografien

4.9. bis 2.10.2010

Werkschau Fotografien von Wolfgang Krolow

Wolfgang Krolows Wahlheimat ist der Kreuzberger Chamissokiez. Hier hat er viele Bilder geschaffen, die später zu "Kreuzberger Ikonen" wurden. Seine  Fotografien wurden in diversen Zeitschriften, Magazinen und Büchern publiziert. Jetzt sind sie in einer einmaligen Zusammenstellung und großen Werkschau in der Browse Gallery auf der Empore der Kreuzberger Marheineke Markthalle  zu sehen.

Auch wenn Wolfgang Krolow darauf besteht, nicht auf Kreuzberg festgelegt zu werden, treffen viele seiner Fotografien die Seele des Ortes und der Menschen, die hier vor drei Jahrzehnten lebten.

Aus heutiger Perspektive gehen diese Bilder besonders unter die Haut, weil sie kontrastreich und drastisch, wie auch still und leise spüren lassen, wie sehr sich der Ort, an dem die Fotografien aktuell zu sehen sind - Bergmannkiez, doch verändert hat. „Wolfgang Krolows wunderbare Foto-Impressionen erzählen aus einer anderen Zeit, als Kreuzberg noch ein anderer Ort war. Damit hat Krolow ein wichtiges Stück Berliner Fotogeschichte geschrieben.„  Hans-Jörg Rother, Tagesspiegel

Andere Fotografien der Ausstellung zeigen Momente des Um- und Aufbruchs in verschiedenen osteuropäischen Ländern in den frühen 90er Jahren.

Entscheidend für die Kunst von Krolows Fotografie ist: "Er spürt die Melancholie und Musikalität in den Augenblicken des Alltags", bringt Edith Siepmann die Sache auf den Punkt. "Bilder machen, so wie Dylan singt: Geschichten von Gratwanderungen der Menschen erzählen, rau und sanft zugleich." (Edith Siepmann, Schwarzweiße Seiltänze, taz Berlin 29.7.2007)

Die Werkschau von Wolfgang Krolow setzt nach der erfolgreichen Ausstellung Klaus Stuttmann  - 140 politische Karrikaturen -   die neue Ausstellungsreihe "Ich bin Kreuzberg" auf der Galerie der Markthalle fort.

Im Tagesspiegel wurde anlässlich der Ausstellung eine Fotostrecke mit Fotografien von Wolfgang Krolow veröffentlicht.
 
 

BILDER DER AUSTELLUNG (Auswahl)

OBEN