Kai Wiedenhöfer

Kai Wiedenhöfer, geboren 1966 in Deutschland, machte seinen MA in Fotografie und Editorial Design an der Folkwang Universität der Künste Essen und studierte Arabisch in Damaskus, Syrien.

Seit 1989 liegt der Schwerpunkt seiner Arbeit im Nahen Osten. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, wie die Leica Medal of Excellence, den Alexia-Stipendium für Weltfrieden und kulturelle Verständigung, den World Press Photo Award, den Eugene Smith Grant für humanistische Fotografie und den Carmignac Gestion Photojournalism Award.
Er hat vier Bücher mit Steidl „Perfect Peace“ (2002), „Wall“ (2007) und „The Book of Destruction“ (2010) veröffentlicht, die als Einzelausstellung im Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris ausgestellt wurden. 2013 erschien sein vierter Band „CONFRONTIER“ über  Mauern weltweit.

Die großformatigen Panorama-Fotografien von Mauern an 8 Orten der Welt wurden in der Ausstellung WALLONWALL auf 364 m der Berliner Mauer ausgestellt. Die Foto-Dokumentation wurde i.R. des Berlin Fotofestival 2013 von der Browse Gallery i.R. des transantionalen Projektes "Open the Shutter" unterstützt und in Berlin sowie in Teilen in Derry, Nordirland und in Dubrovnik, Kroatien gezeigt.

Im Sommer 2016 zeigte Kai Wiedenhöfer seine Folgeausstellung WARonWALL über den Krieg in Syrien auf der Berliner Mauer, die von dem Band „Syrian Collateral“ begleitet wird. Im Dezember 2016 erhielt er die Carl-von-Ossietzky-Medaille der Internationalen Menschenrechtsliga in Berlin.

Eine um zwei weitere Mauerorte erweiterte Version der Open-Air Ausstellung WALLonWALL wird mit 37 Panoramabildern ab 27. September 2019 auf einer Peaceline in Belfast zu sehen sein.
Realisiert hat Wiedenhöfer die Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Greater Shankill Partnership, einer lokalen NGO, unterstützt von der Browse Gallery, Roger Waters, Belfast Exposed, Steidl Verlag u.a. Sponsoren.

Mehr zu Kai Wiedenhöfer und WALLonWALL auf der Website wallonwall.org

OBEN